In eigener Sache

Ahoi!

Manchmal ist es Zeit, etwas Neues zu wagen. Nach sieben Jahren bei Radio Zürisee und vielen anderen Projekten bin ich bereit, ins kalte Wasser zu springen.

Immer wieder treffe ich auf langweilige Werbung, frage mich, wieso mir ein Epilierer auf Facebook angeboten wird oder stolpere über eine Website, die wohl im gleichen Jahr wie Windows 95 veröffentlicht wurde. Solche Beispiele ermutigen mich, mich einzumischen. Ich möchte versuchen, kommunikative Ausrutscher zu verbessern oder gleich ganz zu verhindern. Dabei bin ich der festen Überzeugung: Qualität setzt sich durch. Dies ist in der heutigen, schnelllebigen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr. Umso mehr ist es wichtig, diesem Zeitgeist entgegen zu wirken und, wo es nötig ist, disruptiv etwas neues zu wagen.

Was ich nun konkret mache? Diese Frage habe ich in letzter Zeit ein paar Mal beantworten müssen. Und meine Antwort ist dann immer: Kommunikation. Das ist etwa so konkret, wie wenn ich im Starbucks ein heisses Getränk mit Koffeinzusatz bestelle. Ich bin so unkonkret, weil ich mich noch nicht festlegen möchte, in welche Richtung ich gehe. Mich interessieren die Bereiche Digitalisierung, Marketing und Medien. Unter Angebot gibt es mehr Informationen dazu. 

 

Über mich

Ich habe Kommunikationswissenschaften an der ZHAW in Winterthur und Organisationssoziologie an der Universität Luzern studiert. Die Online-Quartierplattform für Zürich-West, westnetz.ch, habe ich mitaufgebaut und war dort lange Redaktionsleiter. Zum Abschluss des Projekts haben wir ein Buch herausgegeben: „Wie die VBZ einmal einen Sexblog betrieben“ (hier geht’s zum eBook). Als Junior Consultant war ich in unterstützender Funktion bei der Kommunikationsagentur haemmerli schaefer tätig und schnupperte PR-Luft bei Financial Communicators in Zürich. Sieben Jahre lang war ich bei Radio Zürisee als Redaktor tätig und habe dort Nachrichten gelesen, die Tagesplanung übernommen und moderiert. Mit diesem prall gefüllten Rucksack wage ich mich nun ins Unbekannte und freue mich auf die neuen Herausforderungen.